Ahorn-Panther brachten Inklusionstag an der Uni zum Rollen

Die Paderborner Ahorn-Panther waren beim Inklusionstag an der Paderborner Uni zahlreich vertreten. Neben der Kindersportgruppe, den Tänzern, der Rugbyabteilung präsentierten auch die Rollstuhlbasketballer, jeweils in einem einstündigen Workshop den insgesamt mehr als 300 Besuchern der Veranstaltung, den einmaligen Inklusionscharakter der ihrer Sportarten.

 

Als Highlight der Veranstaltung gab es Einblicke in die sportliche Leistungsfähigkeit der beiden paralympischen Sportarten Rollstuhl-Rugby und Rollstuhl-Basketball. Das Rugybyteam der Ahorn-Panther demonstrierte anhand eines Trainingsspiel die Dynmik und Aggressivität die in dieser Sportart steckt. Danach zeigten die Rollstuhlbasketballer gegen die "Zweitligakollegen" der Fußgänger der Uni Baskets in einem Demonstrationsspiel einige sportspezifische Besonderheiten auf.

 

„Ich freue mich besonders über die vielen Sportlerinnen und Sportler sowie die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Ahorn-Panther, die bei unserem Aktionstag mit großer Begeisterung dabei waren“, so Prof. Dr. Sabine Radtke, die seit Oktober 2015 Leiterin des Arbeitsbereichs „Inklusion im Sport“ am Department Sport & Gesundheit ist. Wie zu hören ist, soll dieses Veranstaltungskonzept alle zwei Jahre wiederholt werden.


Inklusionstag an der Uni mit den Ahorn-Panthern

Nicht nur dabei, sondern mittendrin.....

 

Die Ahorn-Panther präsentieren sich an der Uni Paderborn beim "Aktionstag Inklusionssport".

 

Mit dem Rugbyteam und den Rollstuhlbasketballer sind die Paderborner Ahorn-Panther mit an Bord. Zuerst wird im Abendprogramm die Rugbymannschaft ein Demonstartionsspiel (20 Uhr) starten und im Anschluss gibt des ein "Spielchen" der beiden Paderborner Zweitligabasketball-Teams. Die Rollstuhlbashetballer der Paderborner Ahorn-Panther stellen sich den "Fußgängern" der neu firmierten Uni-Baskets Paderborn (20.30 Uhr).

 

Schaut vorbei....Dienstag, den 05. Juli ab 16.30 Uhr in der Uni-Sporthalle SP1.


Ahorn-Panther sagen gemischtes 5gg5 ab

Wegen der geringen Teilnehmerzahl müssen die Ahorn Panther das gemischte 5 gegen 5 leider absagen. 

 

"Wir werden aber nicht aufgeben und es zu einem späteren Zeitpunkt nochmal versuchen", teilen die Panther am Mittwoch mit. 


KeyScout raus - dritter Schiedsrichter rein

Die Bundesversammlung der Rollstuhlbasketball-Bundesligateam war am Sonntag 01. Mai wieder einmal ein Hort zur Professionallisierung des Rollstuhlbasketballs in Deutschland.

 

Mehr zu den Entscheidungen hier:

Rollstuhlbasketballer treffen endlich wieder Fußgänger

Alte Traditionen neu aufgelebt. Endlich konnten die Zweitligabasketballer der Paderborner Ahorn-Panther wieder Fußgängerbasketballer beim Training in der Lise-Meitnerhalle begrüßen. Die Landesliga-Fußgänger-Mitstreiter von Panther Center Benedikt Bartoldus nahmen Platz und schnell entwickelte sich ein munteres gemischtes Trainingsspielchen mit den Borchener Basketballern.

 

Weiteres hier:


Panther verpatzen letzte Saisonspiel und rutschen auf Rang sechs ab

Backfrische Osterwünsche von Papa Heinemann brachten leider kein Glück
Backfrische Osterwünsche von Papa Heinemann brachten leider kein Glück

Vor dem letzten Saisonspiel hatten die Ahorn-Panther noch gut lachen. Mit einem Sieg war ein würdiger Saisonabschluss mit einem ausgeglichenes Punktkonto und Platz fünf in Aussicht. Aber wie so oft in dieser Saison, kam alles wieder anders als geplant. Das bis dato sieglose Schlusslicht der Köln 99ers II spielte gelöst und beherzt auf und gab am Ende verdient den Ahorn-Panthern eine 62:69 (26:37)-Niederlage mit in die Sommerpause. So konnte nach dem Spiel in der Halle, neben dem erfrischenden Kölner Team, nur noch der Osterhase der Bäckerei Heinemann aus dem schönen Sauerlandörtchen Kirchrarbach grinsen.

 

Im letzten Heimspiel der zweiten Rollstuhlbasketball-Bundesliga Nord hatten sich die Paderborner Ahorn-Panther, nach drei Niederlagen in Serie, gegen das bis dahin sieglose Schlusslicht noch einmal viel vorgenommen. Aber die Ahorn-Panther fanden, auch der schnellen Foulbeslastung geschuldet, keinen rechten Zugriff in der Defense gegen den gelöst aufspielenden Absteiger gegen den es dann eine unnötige 62:69 (26:37)-Niederlage setzte.

 

Dabei begann es ganz ordentlich mit einer 13:10-Führung gegen Köln. Doch mit zunehmender Spielzeit bekam man den Gästecenter Michael Kloos nicht mehr in den Griff, der alleine 42 Punkte den Ahorn-Panthern einschenkt. Für die Ahorn-Panther sprach, dass sie nach einem 19:33-Rückstand (18. Minute) sich nicht aufgaben und beim 58:63 (37.) und eigenem Ballbesitz noch einmal in Schlagdistanz waren. Aber der anschließende Fehlpass nach einem Ballgewinn war symptomatisch für das unkonzentrierte, fehlerbehaftete Spiel der Panther. Somit überließ man Köln den ersten Saisonerfolg im letzten Saisonspiel und selbst gehen die Ahorn-Panther mit einer Hypothek von vier Niederlagen in die Sommerpause. „Eine Niederlage deren Auswirkung uns noch lange beschäftigen wird“, ist sich Coach Detlef Tipp sich. Einzig Paderborns Center Benedikt Bartoldus hielt, trotz angeschlagener Gesundheit, mit 38 Punkten konsequent dagegen.


Saisonausklang zuhause gegen Kölle

Da ist doch noch was drin. Nach vier Niederlagen in Serie, in denen die Plätze Drei und Vier verspielt wurden, geht es am Samstag, um 17 Uhr  für die Paderborner Ahorn-Panther gegen Schlusslicht Köln 99ers II um eine ausgegliche Abschlussbilanz mit sieben Siegen und sieben Niederlage und dem fünften Tabellenplatz in der zweiten Rollstuhlbasketball-Bundesliga.

 

"Auf jeden Fall sind wir heiß darauf nach den letzten beiden nur mäßigen Spielen mit einem Sieg die Saison zu beenden", so die klare Ausrichtung im gesamten Team der Ahorn-Panther. Dabei darf der Gegner aus Köln nicht unterschätzt werden. Zwar belegt der Aufsteiger sieglos das Tabellenende, aber nichtsdestotrotz will sich die Kölner Erstligareserve nicht ohne Punkte aus der zweiten Liga verabschieden. 

 

Zum Saisonausklang wollen die Ahorn-Panther aber selber noch einmal glänzen und mit einem Sieg das sechste Zweitligajahr in Folge voll amchen. Dabei aber gleichzeitig schon den Blick auf die kommende Saison wenden. "Für die Post-Saison ist es schon eine wichtige Angelegeheit mit einem Sieg die Saison zu beenden", unterstreicht Coach Detlef Tipp, der sich, auch wenn noch nicht alle Spieler im Abschlussspiel fit sein werden, doch wieder an seinem angestammten Posten, der Seitenlinie bewegen wird. So wollen die Ahorn-Panther dann gegen die Kölner Leistungsträger Michael Kloos und Michalis Stergiopoulos wieder einmal offensiv mit Körben glänzen. Doch das geht nur mit "harter Arbeit unter beiden Körben", denn auch im Hinspiel benötigte man doch mehr als ein Viertel 76:50 (46:24) um ein klares Ergebnis  auf die Beine zu stellen.


2. RBBL-Nord, letzter Spieltag: Titel-Matchball für den ASV Bonn

Während die Ahorn-Panther in lockerer Atmosphäre gegen den schon fest stehenden Absteiger Köln 99ers II die Saison zuende bringen schaut die gesamte zweite Bundesliga Nord auf das Fernduell um den Titel. Während des ASV Bonn bereits am Samstag um 16 Uhr zum Titelball gegen den Angstgegner RSC Osnabrück aufschlägt startet erst eine Stunde später der Quervergleich zwischen dem BBC Warendorf und dem Tabellenzweiten Baskets 96 Rahden.

 

Eine erst auf dem zweiten Blick spannende Konstellation, da ASV Bonn doch als klarer Favorit in das Spiel gegen den Dritten RSC Osnabrück geht. Jedoch war da doch etwas am siebten Spieltag der Hinrunde. Da stolperte das Bonner Team überraschend beim RSC. 47:62 (26:25) hieß es vor etwas mehr als drei Monaten. Ein Umstand aus dem der Tabellenzweite Rahden Hoffnung schöpft, noch kurz vor der Linie den designierten Titelträger aus Bonn doch noch abfangen zu können.

 

Eines ist aber klar....wenn sich Rahdens Trainer Tarik Cajo auf seine telefonischen Kontakte aus der ehemaligen Bonner Zeit verlassen kann, weiß er schon zur Halbzeit des Auswärtsspiel in Warendorf was Sache ist. Wenn sein Hauptaugenmerk dem Internet "LivePortal" Keyscout gewidmet ist, ist für Spannung bis zum Spielende gesorgt. 


Niederlage kostet Rang vier / Der direkte Vergleich bleibt

Rundholz erstmals Top-Scorer
Rundholz erstmals Top-Scorer

Im Nachholspiel der zweiten Rollstuhlbaskteball Bundesliga Nord mussten die Paderborner Ahorn-Panther, nach den Absagen von drei Leistungsträgern, mit nur fünf Spielern und ihrem Spielertrainer zum letzten Auswärtsspiel beim Tabellensechsten ALBA Berlin antreten und so in eine 40:50 (18:20)-Niederlage einwilligen.

 

Berlin war für die Ahorn-panther keine Reise wert. Die Neuansetzung wegen der Damen-Natioreise nach Japan wurde für die Ahorn-Panther zum neckbreaker. Den Krankmeldungen von Winterergänzung Mujeeb Safa, Heinz Krietenbrink, der terminlichen Absage von Danilo Schmidt sollte noch die kurzfristige Absage von Benedikt Bartoldus (Grippe) folgen. Eine Ausgangslage die nichts Gutes verheißen sollte...

Mehr zum Spiel hier:


Ist Berlin wieder eine Reise wert?

 

Nachdem die Rollstuhlbasketballer der Paderborner Ahorn-Panther nach der enttäuschenden 58:72-Niederlage gegen RSC Osnabrück den dritten Platz hergaben, geht es im Nachholspiel der 2. Basketball Bundesliga Nord bei dem Haupstadtteam ALBA Berlin am Sonntag um 14 Uhr um Platz vier in der Absschlusstabelle.

 

 

„Charakter zeigen“, ist die klare Aufforderung nach drei Niederlagen in Serie vor den letzten beiden Saisonspielen. Aber das war gegen ALBA Berlin noch nie ein Problem. In drei gemeinsamen Zweitligajahren hatten die Ahorn-Panther stets das Berliner Centerduo Jan Suckow und Jan Rittner im Griff und nahmen die Punkte in insgesamt fünf Zweitligaspielen mit. "Zwar haben beide Teams ihr Saisonziel erreicht aber der Gewinner ist zumindest noch vor dem letzten Spieltag noch im Pott um Platz vier. Ein Ehrenplatz, der sich auch sehen lassen kann.